Tierhalterhaftpflicht Ein Muss für Hunde- und Pferdehalter

Ob der Hund beißt oder das Pferd tritt – ihre Halter haften für die Schäden. Ein Test zeigt, welche Tierhalterhaftpflichtversicherung sie vor Forderungen wirksam schützt. Die Stiftung Warentest hat 78 Tarife von 47 Anbietern für eine Tierhalterhaftpflichtversicherung untersucht und die Ergebnisse in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest veröffentlicht.

Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung ist für Menschen mit größeren Tieren besonders wichtig, denn die private Haftpflichtversicherung deckt nur die Schäden durch Kleintiere wie Katzen, Meerschweinchen oder Vögel ab. Finanztest empfiehlt eine Mindestdeckung von drei Millionen Euro.

Für Hundebesitzer macht die AXA mit 75 Euro im Jahr das beste Angebot. Deutlich teurer wird es für Halter von Kampfhunden. Pitbull- oder Bullterrier versichert die Condor für 122 Euro im Jahr.

Sie bekommen aber nur bei wenigen Anbietern überhaupt eine Versicherung. Das ist ein Problem, denn in vielen Bundesländern ist die Versicherung für gefährliche Hunde Pflicht. Gesetze und Verordnungen finden Halter im Internet unter www.finanztest.de/hundundrecht.

Die beste Versicherung für Pferdehalter bietet die VHV mit 104 Euro im Jahr. Sie schließt auch Fremdreiter und Reitbeteiligungen ein. Steht das Pferd in einem Reitstall, lohnt sich die Frage nach einem günstigeren Tarif über eine Gruppenversicherung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.