Tausende Euros mehr Rente Jede elfte private Rentenversicherung im Test „sehr gut“

Wer 30 Jahre lang 1.200 Euro jährlich in eine private Rentenversicherung einzahlt, dem prognostiziert ein erfolgreicher Anbieter eine lebenslange Rente von 360 Euro monatlich, ein schwacher kann dagegen nur 240 Euro bieten. Zu diesem Ergebnis kommt die Zeitschrift Finanztest in ihrer September-Ausgabe, für die sie 55 Angebote für Frauen und Männer getestet und bewertet hat.

Schon bei dem zentralen garantierten Teil der Rente würde sich der Unterschied zwischen den untersuchten Angeboten über 20 Jahre auf bis zu 7.200 Euro bei Frauen und auf bis zu 7.680 Euro bei Männern summieren.

Von den 55 Angeboten war nur jedes elfte „sehr gut“. Der überwiegende Teil der Angebote kam auf ein „Befriedigend“, „ausreichend“ waren acht Angebote für Frauen und sechs für Männer.

Ein Renditeknüller ist eine private Rentenversicherung nicht, sie bietet Sparern durch die lebenslang garantierte Rentenzahlung aber eine Sicherheit bis ins hohe Alter. Außerdem muss nur ein kleiner Teil davon versteuert werden. Wieviel Rente aus einer privaten Rentenversicherung einmal fließt, hängt davon ab, wieviel eingezahlt wurde und bei wem. Die Auszahlung setzt sich aus einer Garantierente und möglichen Überschüssen zusammen. Bei beiden ergaben sich im Test deutliche Unterschiede bei den einzelnen Versicherungsanbietern.

Eine private Rentenversicherung ist laut Finanztest interessant für jüngere Menschen, die ein regelmäßiges Einkommen haben und eine sichere Zusatzversorgung suchen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.