18.01.2011

Strom und Gas: Mit einem Anbieter­wechsel mehr als 1.000 Euro sparen

Strom- und Gaskunden in Leipzig können mehr als 1.000 Euro im Jahr sparen, wenn sie den Anbieter wechseln. Das hat die Februar-Ausgabe von Finanztest ausgerechnet. Grund­lage war ein Jahres­verbrauch von 24.000 kWh Gas und 4.000 KwH Strom. Der Wechsel ist kinder­leicht: Einfach beim neuen Lieferanten einen Vertrag unter­schreiben, und der kümmert sich um den Rest. Aber auch Kunden in anderen Städten holen locker einen Kurz­trip raus.

Von Tarifen mit Vorkasse oder Kaution rät die Stiftung Warentest eher ab. Geht der Anbieter pleite, ist das Geld weg. Mit Hilfe von Wirt­schafts­auskunfteien hat sich die Zeit­schrift auch die Bonität der Anbieter, die Vorkassetarife anbieten, angesehen: Nur wenige hatten eine gute Prognose.

Am leichtesten ist der Wechsel für alle, die bisher nur einem Anbieter treu waren. Sie sind im Grund­tarif, der auch Basis­tarif oder allgemeiner Tarif heißt. Aus diesem kommt man mit einer Frist von einem Monat zum ersten des über­nächsten Monats raus. Alle anderen haben einen Sonder­tarif und müssen erst in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen nach­lesen. Durch den Neukundenbonus kann es sinn­voll sein, jähr­lich zu wechseln. Deshalb rät Finanztest, die Kündigungs­termine nicht aus den Augen zu verlieren und dann die Preise zu vergleichen. Wie das geht, siehe www.test.de/stromwechsel-check.

Am Mitt­woch, 26. Januar, stehen die Experten der Stiftung Warentest unter www.test.de/chat-stro­mund­gas von 13 bis 14 Uhr im Chat Rede und Antwort. Dort können User schon ab Mitt­woch, 19. Januar ihre Fragen stellen.

Mehr zum Thema Strom- und Gasanbieter(wechsel) und Tabellen für die Modell­städte finden sich in der Februar-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und im Internet unter www.test.de/strom.