Stiftung Warentest: Gefährlicher Fahrrad-Nachläufer beim Kindertransport

Stiftung Warentest Pressemitteilung

Bei einem noch laufenden Test von einem einrädrigen Nachläufer, der an ein Erwachsenenfahrrad angeklemmt wird, damit Kinder mitfahren können, hat sich das Produkt Flyke Kindertrailer 500–10152 der Firma ZEG (Zweirad-Einkaufsgenossenschaft) als so gefährlich erwiesen, dass die Stiftung Warentest das Kraftfahrtbundesamt informiert und den Hersteller aufgefordert hat, den weiteren Verkauf dieses Modells sofort einzustellen und bereits verkaufte Exemplare zurückzurufen.

Bei einem Praxis-Test des Kinder-Trailer auf normal befestigter Fahrbahn mussten bereits nach fünf Kilometern die gegen Losdrehen ungesicherte Verbindungsschraube nachgezogen und der Schnellspanner nachgespannt werden. Dieses Nachziehen musste ca. alle fünf Kilometer wiederholt werden. Die verbaute Schraube erreicht die Konterung der Mutter nicht, da sie zu kurz ist.

Nach 35 Kilometern trat ein Bruch am Vierkant des Verbindungselementes Fahrrad-Trailer ein. Bei weiteren Prüfungen an einem anderen Muster brach der Vierkant erneut, wenn auch diesmal zwischen Lenker und Tretlager.

Weil sich mitfahrende Kinder bei einem Bruch erheblich verletzen können, hält die Stiftung Warentest diese Prüfergebnisse für so gefährlich, dass sie bereits vor der Veröffentlichung der Ergebnisse in test die Verbraucher informiert. Sie hat darüber hinaus das Kraftfahrtbundesamt in Kenntnis gesetzt und den Hersteller aufgefordert, den weiteren Verkauf sofort einzustellen und bereits verkaufte Exemplare zurückzurufen. Ausführliche Informationen zu Kinder-Fahrradtrailern finden sich bei test.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 301 Nutzer finden das hilfreich.