Stiftung Warentest warnt: Autokindersitz Chicco Oasys versagt im Crashtest

Der laufende Test von Autokindersitzen der Stiftung Warentest und des ADAC zeigt: Benutzer des Chicco Oasys i-Size gehen ein Sicherheitsrisiko ein. Der Anbieter hat reagiert und liefert ab sofort nur überarbeitete Sitze aus. Das gesamte Ergebnis wird am Dienstag, den 21. Mai 2019 auf test.de und in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift test veröffentlicht.

Die Stiftung Warentest warnt davor, den Kindersitz Chicco Oasys i-Size weiter zu verwenden. Der i-Size-Sitz für Kinder bis 78 cm Körpergröße versagte im Gemeinschaftstest beim Frontalcrash. Beim Aufprall riss das Gurtschloss mit dem Schrittgurt vorne aus der Sitzschale heraus. Bei einem Unfall würde das Kind aus dem Sitz geschleudert. Das Gurtschloss der Babyschale ist an einer Schlaufe befestigt, die durch einen Schlitz in der Sitzschale geführt wird. Die Gurtschlaufe wird von unten durch eine Plastikschnalle gesichert. Beim Crashtest zerbrach die Plastikschnalle, die Gurtschlaufe rutschte heraus. Die Mittelstrebe hält offenbar der ruckartigen Belastung eines Aufpralls nicht stand. Damit besteht ein akutes Sicherheitsrisiko, die Tester haben die zuständige Marktaufsichtsbehörde informiert.

Chicco teilt auf Anfrage mit, dass der Sitz bisher nur in geringen Stückzahlen auf den Markt kam. Die Sitze würden in der bisherigen Version ab sofort vom Markt genommen, Neuauslieferungen überarbeitet. Außerdem gebe Chicco eine eigene Warnmeldung für den Sitz heraus. Besitzern des Sitzes würden entsprechende Teile kostenlos ersetzt. Der Kundendienst ist unter https://www.chicco.de/kontakt.html erreichbar.