Steuertipps zum Jahresende Jetzt noch mehrere hundert Euro sparen

Renovierungskosten vorziehen und Wertpapierverluste absichern – außerdem an Ausgaben für Haushalt, Kinderbetreuung und Ärzte denken: Viele Steuerzahler können ihre Steuerzahlung für 2014 noch reduzieren. Wie, erklärt die Stiftung Warentest in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Ob weitere Ausgaben für den Haushalt 2014 mehr bringen oder besser auf das Jahr 2015 verschoben werden, ob sich jetzt Investitionen in den Beruf lohnen, die Zeit bei der Geldanlage drängt, die Altersvorsorge noch Steuervorteile bietet und was Immobilienbesitzer tun können, um ihre Steuerlast zu senken, erklären die Steuerexperten von Finanztest. Mit diesen Tipps können Steuerzahler hunderte und in manchen Fällen sogar tausende Euro Steuern sparen.

Arbeitnehmer sparen Steuern, wenn ihre Werbungskosten über dem Pauschalbetrag von 1.000 Euro im Jahr liegen. Ist die Grenze nahezu erreicht, bringen weitere Ausgaben für den Beruf Steuerersparnisse. Arbeitsweg, Fortbildungskosten und der Kauf von Arbeitsmittel sollten bei der Steuererklärung berücksichtigt werden.

Berufstätige, die noch Geld übrig haben, können es in die Altersvorsorge investieren. So sichern sie sich noch Zulagen und Steuerersparnisse für das ganze Jahr 2014. Auch Immobilienbesitzer sollten sich zum Jahresende ein paar Gedanken machen und zum Beispiel prüfen, ob sich Instandsetzungskosten 2014 noch lohnen und ob sie etwa bei Leerstand einen Rabatt auf die Grundsteuer beantragen können.

Der ausführliche Artikel „Spartipps zum Jahresende“ erscheint in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 19.11.2014 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/steuertipps abrufbar.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.