Steuererklärung für 2009 Viel Geld vom Staat zurück

Neue Formulare, größere Steuer­vorteile: Finanztest zeigt, wie sich jeder mit der Steuererklärung viel Geld vom Staat zurück­holt. In der Steuererklärung für das Jahr 2009 läuft vieles anders als in den Jahren zuvor. Höhere Kinder­frei­beträge und ein güns­tigerer Steuer­tarif senken die Steuerlast, neue Urteile der obersten Gerichte bringen Vorteile. Die Stiftung Warentest sagt in der April-Ausgabe ihrer Zeit­schrift Finanztest welche Chancen Arbeitnehmer, Familien, Rentner und Sparer haben und gibt viele Tipps, die beim Ausfüllen der Steuererklärung helfen.

Arbeitnehmer können mit der Steuererklärung meist extra viel Geld zurück­holen. In der Vergangenheit hat das Finanz­amt jedem im Schnitt 765 Euro erstattet. Besonders viel bringen die Ausgaben für den Job. Für den Weg zur Arbeit gibt es ab dem ersten Kilo­meter der einfachen Entfernung 30 Cent Pend­lerpauschale. Mehr Steuern als früher sparen viele Arbeitnehmer mit einer Zweit­wohnung am Arbeits­ort. Auch Kosten für das erste Studium nach einer abge­schlossenen Berufs­ausbildung zählen jetzt, hat der Bundes­finanzhof im vergangenen Jahr entschieden.

Trotz der neuen Abgeltungs­steuer sollten Sparer ihre Kapital­einnahmen weiter in der Steuererklärung angeben. Gerade für Rentner und Sparer mit nied­rigem Einkommen wird es sich lohnen, ihre Kapital­erträge freiwil­lig in die Formulare einzutragen, um kein Geld zu verschenken. Für andere Anleger ist das Ausfüllen sogar Pflicht, weil sie zum Beispiel noch ihre Kirchen­steuer abrechnen müssen.

Der ausführ­liche Text findet sich in der April-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und unter www.test.de/steuererklaerung

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.