Sommerreifen Standardreifen schlagen Eco-Modelle

Auf jedem zweiten Reifen im Test prangen Wörter wie Eco, Blue oder Energy. Sie suggerieren einen niedrigen Rollwiderstand und damit weniger Energieverbrauch. Aber längst nicht jedes Eco-Modell erweist sich als Spritsparer, einige verbrauchen sogar mehr als Standardreifen. Das hat der Sommerreifen-Test von Stiftung Warentest und ADAC ergeben.

6 von 19 Eco-Reifen schaffen zwar insgesamt ein „gutes“ Qualitätsurteil, verbrauchen aber nicht unbedingt weniger Sprit als die „guten“ ohne Eco. In der Kompaktwagenklasse senken zwei Eco-Modelle zwar den Benzinverbrauch um 0,3 Liter auf 100 Kilometer im Vergleich zu den Standardmodellen aus gleichem Haus, schneiden aber insgesamt nur „befriedigend“ ab. Insgesamt „gut“ und zugleich „sehr gut“ im Verbrauch ist kein Autoreifen im Test.

Schlechtester Reifen im Test ist der Nankang Eco-2 Green Sport. Das zeigt sich vor allem bei Nässe: Bei einer Vollbremsung aus Tempo 80 kommt er zwölf Meter später zum Stehen als der Reifen mit dem kürzesten Bremsweg.

Große Unterschiede gibt es auch bei der Verschleißfestigkeit, ein Reifen hält nur halb so lange wie die zwei besten. Würde ein Fahrer mit den besten Reifen 50.000 Kilometer weit kommen, müsste er den schlechtesten bereits nach 25.000 Kilometern auswechseln.

Der ausführliche Test Sommerreifen ist ab sofort unter www.test.de/sommerreifen abrufbar. Er erscheint auch in der März-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 27.02.2015 am Kiosk).

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.