Smartphones: Gleiche Note, fast 900 Euro Unterschied

Apples neue Flaggschiffe iPhone XS und XS Max kosten mehr als 1000 Euro. Es gibt aber deutlich günstigere Handys, die genauso gut oder sogar besser abschneiden. Das günstigste von ihnen kostet nur 211 Euro und ist damit 889 Euro preiswerter als das iPhone XS. Für die Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift test hat die Stiftung Warentest ermittelt, welche günstigen Smartphones mit teuren mithalten können, was die Preis-Leistungs-Sieger aus dem Jahr 2018 sind und welche insgesamt am besten abgeschnitten haben.

1100 Euro kostet die günstigste Version des neuen iPhone XS. Der große Bruder XS Max kostet noch 90 Euro mehr. Beide glänzen mit schnellen Prozessoren, starken Kameras, sehr hochauflösenden Displays und hervorragender Handhabung. Im Falltest erlitten aber mehrere Exemplare massive Schäden im Display oder auf der Rückseite, bei einem weiteren ging die Hauptkamera kaputt. Ein zusätzliches Defizit ist der schwache Empfang bei schlechter Netzabdeckung, außerdem fehlen den Geräten ein Steckplatz für Speicherkarten und ein herkömmlicher Kopfhöreranschluss.

All diese Probleme hat ein Modell von Samsung nicht. Es kann natürlich nicht mit der technischen Ausstattung der iPhones mithalten, dafür bestand es aber den Falltest. So bekommt das fast 900 Euro günstigere Smartphone am Ende die gleiche Note wie das iPhone XS. Bei zwei weiteren Beispielen ermittelten die Tester 465 bzw. 403 Euro Unterschied zwischen zwei Handys mit jeweils gleichem Qualitätsurteil.

Um zu ermitteln, welche weiteren Smartphones viel Leistung für ihr Geld liefern, haben die Tester alle seit August geprüften, im stationären Handel gut verkauften Handys durch ihre Preis-Leistungs-Analyse geschickt. Ergebnis: Es gibt gute günstige Geräte, die echte Schnäppchen sind, aber auch manch teures Handy punktet.

Gerade noch rechtzeitig schaffte es das iPhone XR in den Test. Es kostet 850 Euro und bestand im Unterschied zu den Apple-Flaggschiffen den Falltest.

Der Test Smartphones findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/smartphones.

test-Cover

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.