Schlimme Bilanz: Anleger verlieren über 4 Milliarden Euro mit geschlossenen Fonds

Was zehntausenden Anlegern in Prospekten als attraktive Geldanlage versprochen wurde, lohnt sich meistens nicht. Geschlossene Fonds, die bis zu 10 Prozent Rendite in Aussicht stellen, wenn man sich an großen Immobilien- oder Umweltprojekten sowie Schiffen beteiligt, haben Anlegern Milliardenverluste beschert. Das hat eine in der Oktober-Ausgabe von Finanztest veröffentlichte Untersuchung ergeben. Dabei wurde erstmals geprüft, ob die seit 1972 bis heute auf dem Markt angebotenen Unternehmensbeteiligungen ihre Renditeziele erreicht haben.

Grafik Geschlossene Fonds

Im Schnitt haben nur 6 Prozent der untersuchten 1139 geschlossenen Immobilien-, Umwelt-, Schiff- und Medienfonds ihre Gewinnprognose erfüllt – gemessen am investierten Anlegergeld. Satte 69 Prozent der Fonds haben Anlegern bisher herbe Kapitalverluste beschert. Anleger erlitten mit diesen Fonds auf Basis ihres eingesetzten Kapitals bei 57 Prozent der Immobilienfonds, 62 Prozent der Umweltfonds, 81 Prozent der Schiffsbeteiligungen und 96 Prozent der Medienfonds einen vollständigen oder teilweisen Verlust ihres angelegten Kapitals.

Insgesamt verbrannten die bereits aufgelösten Fonds Anlegergeld in Höhe von 4,3 Milliarden Euro, statt einen Gewinn von 15,4 Milliarden Euro zu liefern, wie ihn die Prospekte in Aussicht gestellt hatten. Warum hunderte Fonds ihre Ziele verfehlten, hat vielfältige Gründe. Neben schlecht laufenden Märkten und viel zu hohen Kosten der Anbieter waren es öfter auch kriminelle Taten, die die Fonds zu Fall brachten. So müssen sich die Chefs der Frankfurter S & K Unternehmensgruppe noch im September vor Gericht verantworten. Sie sollen viel Anlegergeld für ihren aufwändigen Lebensstil verwendet haben.

Der ausführliche Test Geschlossene Fonds erscheint in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 16.09.2015 am Kiosk) und ist bereits kostenlos unter www.test.de/geschlossene-fonds abrufbar.

Pressematerial

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.