Schlankheitsmittel aus dem Internet: Hohe bis sehr hohe Gesundheitsgefahr bei 13 von 16 Produkten

Schlankheitsmittel aus dem Internet Pressemitteilung

13 von 16 Schlankheitsmittel aus dem Internet stellen wegen ihrer Inhaltsstoffe eine hohe oder sogar sehr hohe Gefahr für die Gesundheit dar. Sie werden als bloße Nahrungsergänzungsmittel beworben, sind aber tatsächlich Arzneimittel. Zur Gewichtsabnahme kann keines der getesteten Mittel empfohlen werden. Die Stiftung Warentest rät deshalb dringend von deren Einnahme ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherorganisation in der aktuellen April-Ausgabe ihrer Zeitschrift test.

Schlaflosigkeit, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck und Abhängigkeit sind Nebenwirkungen, die nach der Einnahme dieser Schlankheitsmittel auftreten können. Die Tester fanden als Inhaltsstoffe u. a. gefährliche Appetitzügler wie Sibutramin und das früher als Potenzmittel eingesetzte Yohimbin. Sie fanden zudem Ephedrin, das wegen seiner aufputschenden, suchterregenden Eigenschaften in Deutschland verschreibungspflichtig ist, oder auch Gugglusterone, die die Schilddrüse stimulieren sollen, sowie sehr hohe Dosen Koffein.

Da die Zusammensetzung der Mittel meist falsch oder gar nicht angegeben wird, weiß der Nutzer nicht, welchen gefährlichen Cocktail von Substanzen er einnimmt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 81 Nutzer finden das hilfreich.