Rotwein Empfehlens­werte Weine ab 5 Euro

Weine ab 5 Euro kann die Stiftung Warentest empfehlen, nachdem sie 24 trockene Rotweine aus Deutsch­land, Spanien, Frank­reich und Italien zu Preisen zwischen 5 und knapp 13 Euro im Labor untersucht und sensorisch bewertet hat. In der sensorischen Prüfung werden Aussehen, Geruch, Geschmack und Mund­gefühl untersucht. Die Tester beschreiben außerdem, welcher Wein sich für welches Gericht besonders eignet. Veröffent­licht sind die Ergeb­nisse in der Dezember-Ausgabe der Zeit­schrift test.

Alle vier spanischen Weine schneiden sensorisch „gut“ ab – mit 5 Euro pro Flasche am güns­tigsten sind Aldi (Süd)/Guia real und Edeka/Finca de la Vega. Die sensorisch Besten aus Italien und Frank­reich sind teurer: Miceli Breus (12,80), Real/Portella di Castelli (7,50 Euro) und Château Haut Lavignère (10 Euro).

Die deutschen Rotweine bieten ein uneinheitliches Bild. Während zwei sensorisch knapp „gut“ und dabei günstig sind (Rietburg Dorn­felder, 6,50 Euro und Vier Jahres­zeiten Saint Laurent, 5,30 Euro), können andere die Stimmung trüben: Lidl/Junge Winzer Baden Spätburgunder hat einen starken Sauerkrautton, riecht gülle­artig, milchsauer und schmeckt scharf – das Sensorik­urteil lautet deshalb „mangelhaft“. Nur „ausreichend“ schneidet ein Spätburgunder von der Ahr ab, drei weitere sind sensorisch „befriedigend“.

In sechs von 24 Weinen waren keine Rück­stände von Pflanzen­schutz­mitteln nach­weisbar. In allen anderen lagen sie unter den Grenz­werten. Kein Wein enthielt Schimmelpilzgift. Arsen und Schwer­metalle wurden allenfalls in geringen, unbe­denk­lichen Mengen gefunden. Hinweise auf Verfälschungen und falsche Herkunfts­angaben gab es nicht.

Der ausführ­liche Test Rotwein ist in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/rotwein veröffent­licht.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.