Risikolebensversicherungen Der Preis entscheidet

Große Preisunterschiede bei Risikolebensversicherungen hat die Zeitschrift Finanztest in einem Vergleich der Tarife von 61 Versicherern ermittelt. Ein Versicherungsschutz in Höhe von 150 000 Euro kostet im günstigsten Fall 174 Euro für nichtrauchende Männer, im ungünstigsten 464 Euro pro Jahr, also 290 Euro mehr. Bei Rauchern ist der Preisunterschied noch größer. Da die Leistungen im Wesentlichen gleich sind, ist der Preis das wichtigste Kriterium bei der Auswahl.

Eine Risikolebensversicherung sichert eine Familie besser und günstiger ab als jede andere Police. Finanztest empfiehlt, schon früh einen Vertrag abzuschließen, wenn die Familie gerade gegründet ist. Wer die Versicherungssumme dann nicht gleich so hoch ansetzt, kann einen Vertrag mit Nachversicherungsgarantie abschließen. Eine Übersicht zeigt, bei welchen Unternehmen die Versicherungssumme später ohne Gesundheitsprüfung erhöht werden kann.

Der Beitrag für eine Risikolebensversicherung hängt vom Alter, Geschlecht, der Versicherungssumme und der Laufzeit ab. Der Beruf und das Hobby spielen ebenfalls eine Rolle beim Preis. Bergführer, Taucher, Piloten oder Pyrotechniker zahlen mehr. Wer in seiner Freizeit Motorradrennen fährt oder Drachen fliegt, muss ebenfalls mit Risikozuschlägen rechnen. Weniger zahlen Nichtraucher. 27 Versicherer belohnen den Verzicht auf Nikotin mit Preisnachlässen.

Finanztest bietet für 15 Euro einen Computerservice an, der nach individuellen Angaben günstige Angebote ermittelt. Der Teilnahmekupon kann unter www.finanztest.de/analysen heruntergeladen werden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.