Risiko­lebens­versicherung Ab 65 Euro jähr­lich die Familie absichern

Schon für knapp 65 Euro jähr­lich kann eine 25jährige nicht­rauchende Frau ihre Angehörigen mit 150.000 Euro absichern. Ein gleich­altriger Mann zahlt aufgrund seiner nied­rigeren Lebens­erwartung beim gleichen Anbieter 106 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt die Zeit­schrift Finanztest in ihrer April-Ausgabe, für die sie die Angebote von 47 Versicherern zum Todes­fall­schutz untersucht hat. Dabei zeigte sich, dass sich bei vergleich­baren Leistungen die Versicherungs­beiträge je nach Alter, Geschlecht und Gesund­heits­zustand erheblich unterscheiden.

Die güns­tigen Tarife gelten für Personen, die keine gesundheitlichen Beein­trächtigungen und kein Überge­wicht haben sowie keinen riskanten Hobbys nachgehen. Deutlich mehr muss etwa bezahlen, wer Raucher ist. In jedem Fall lohnt sich aber ein Preis­vergleich. So zahlt der 35jährige Raucher bei der Huk-Coburg und SDK 521 Euro im Jahr, bei der Barmenia für den gleichen Grund­tarif 1.315 Euro. Teurer wird es auch für ältere Menschen und solche mit gesundheitlichen Risiken und riskanten Hobbys.

Auch für ältere Menschen kann sich eine Risiko­lebens­versicherung lohnen, um Angehörige abzu­sichern. Im Modell­fall zahlt ein 55jähriger für eine Versicherungs­summe von 50.000 Euro zwischen 203 Euro (Nicht­raucher) und 511 Euro (Raucher).

Wer seinen Geschäfts-, Ehe- oder Lebens­partner absichern möchte, kann dies mit einer „verbundenen Lebens­versicherung“ tun. Hier kostet der Tarif für ein 35jähriges Paar von 430 Euro jähr­lich für Nicht­raucher bis 1.126 Euro für Raucher, jeweils für eine Absicherung von 150.000 Euro.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.