Riester-Banksparpläne: Gute, solide Altersvorsorge mit staatlicher Förderung

Zwischen guten und schlechten Riester-Banksparplänen können bei einer Laufzeit von 25 Jahren 10.000 bis 15.000 Euro Differenz beim Sparguthaben liegen. Das hat die Stiftung Warentest in einem Test von 71 Riester-Banksparplänen festgestellt. Wie die November-Ausgabe von Finanztest schreibt, ist diese Form der Altersvorsorge trotz aktuell niedriger Zinsen gut und solide. Wer die staatliche Förderung mitnehmen will, aber ansonsten noch keine konkrete Vorstellung hat, ist mit einem Riester-Banksparplan gut beraten. Auch Ältere können noch einsteigen. Sparer bis Anfang 40 fahren mit Verträgen mit steigenden Zinsaufschlägen am besten.

Riester-Banksparpläne sind keine Zinswunder. Zwei Prozent zum Einstieg sind derzeit das höchste der Gefühle. Dennoch lohnt sich der Abschluss eines Vertrages. Vor allem die fehlenden Abschluss-kosten sprechen für Riester-Banksparpläne. Sparer bleiben flexibel und haben auch bei einem vorzeitigen Ausstieg kein Verlustrisiko. Um die Qualität der Verträge zu vergleichen, ermittelten die Tester für jeden Sparplan den Renditeabstand zu einem Mustervertrag. Je geringer der Renditeabstand, desto besser für den Sparer.

Nach wie vor werden Riester-Banksparpläne fast ausschließlich von meist kleineren Sparkassen oder Genossenschaftsbanken angeboten. Die großen Privatbanken vertreiben lieber andere Riester-Sparformen, an denen sie mehr verdienen können. Wer mit einem Banksparplan riestern will, muss sich deshalb oft an einen ortsfremden Anbieter wenden – ein Aufwand, der sich aus Sicht von Finanztest aber lohnt.

Die ausführliche Untersuchung „Riester-Banksparpläne“ erscheint in der November-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 16.10.2013 am Kiosk erhältlich) und ist bereits unter www.test.de/riester-banksparplaene abrufbar.

Pressematerial