Reisekoffer: Untrag­bar

Jeder zweite Griff der getesteten Reisekoffer enthält Schad­stoffe. Vier sind sogar sehr stark belastet, darunter zwei Modelle des Branchenriesen Samsonite. Die meisten Koffer sind zudem nicht wasser­dicht. Für die Juni-Ausgabe der Zeit­schrift test hat die Stiftung Warentest 17 Hart- und Weich­schalenkoffer geprüft und nur drei mit „Gut“ bewertet.

Der Tragegriff des American Tourister Tokyo Chic steckt dermaßen voller Schad­stoffe, dass eine Reise zum Gesund­heits­risiko werden kann. Mit dem Ergebnis konfrontiert, erklärt Samsonite, das Modell vom Markt zu nehmen. Rest­bestände werden aber noch verkauft. Drei weitere Koffer sind ebenfalls stark mit Schad­stoffen belastet. Darunter auch der Travelite Elbe One, der K-Classic von Kauf­land sowie der teuerste im Test, der Samsonite Cubelite für 370 Euro. Bei den Schad­stoffen handelt es sich um gefähr­liche Phthalat-Weichmacher und poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK). Enthält ein Griff zum Beispiel mehr als 10 Milligramm PAK pro Kilogramm Kunststoff vergaben die Tester ein „Mangelhaft“. Im Tragegriff des American Tourister fanden sie sogar 18.000 Milligramm PAK pro Kilogramm Kunststoff. Beim Anfassen der Griffe können die Stoffe über die Haut in den Körper gelangen. Im schlimmsten Fall können sie Krebs erzeugen, das Erbgut verändern, die Frucht­barkeit beein­trächtigen oder das Kind im Mutterleib schädigen.

Ein guter Koffer muss auch mal einen Regenguss aushalten, doch nur einer ist wirk­lich wasser­dicht. Bei allen anderen dringt mehr oder weniger Wasser ein, über die Öffnungen der Teleskopgriffe oder die Reis­verschlüsse. Bei der Halt­barkeit gab es keine Kritik: Die Dauer­tests für Räder, Riemen und Griffe haben alle tadellos bestanden. Nähte, Reiß­verschlüsse und Schlösser halten ebenfalls. Auch beim Fall­test erweisen sich die meisten Koffer als stabil.

Der ausführ­liche Test Reisekoffer ist in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/koffer veröffent­licht.