Private Haft­pflicht­versicherung 73 Tarife sind „sehr gut“, einige davon auch sehr preis­wert

Die September-Ausgabe von Finanztest hat 250 Familien­tarife von 72 Privathaft­pflicht­versichern bewertet. Erfreulich: 73 Tarife erfüllen nicht nur den Finanztest-Grund­schutz, sie konnten sogar mit „sehr gut“ bewertet werden. Der Grund­schutz enthält die Mindest­anforderungen, die jeder Tarif aus Sicht der Stiftung Warentest bieten sollte. Zum Beispiel: Schutz im Ausland, bei Mietsach­schäden oder auch beim Hüten fremder Hunde. Schon für 49 Euro kann sich eine ganze Familie mit einem „sehr guten“ Tarif absichern.

Wer anderen einen Schaden zufügt, ist zu Schaden­ersatz verpflichtet. Das gilt für Personen-, Sach- und Vermögens­schäden. Im schlimmsten Fall muss ein Schädiger mit all seinem Hab und Gut ein Leben lang zahlen. Genau deshalb ist die private Haft­pflicht­versicherung so wichtig. Und sie ist nicht einmal teuer.

Am güns­tigsten kann die gesamte Familie mit den Tarifen wgv-himmelblau ab 49 Euro im Jahr, der „Classic“ von der Huk24, sowie der Komfort der Europa und der Classik der Huk-Coburg für 64 Euro abge­sichert werden. Der teuerste „sehr gute“ Schutz kostet 179 Euro im Jahr: das ist der Exklusiv-Tarif der Signal Iduna.

Ein echtes Rundum-Sorglos-Paket ist eine Private Haft­pflicht­versicherung aber nicht, schreibt Finanztest; so kommt es immer wieder zu Ärger, wenn es um Schäden in Zusammen­hang mit motorisierten Fahr­zeugen geht. Hier versuchen viele Privathaft­pflicht­versicherer die Schadens­regulierung auf die Kfz-Haft­pflicht­versicherer abzu­wälzen.

Die Tabelle mit den „sehr guten“ Tarifen findet sich in der in der September-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest, weitere „gute“ Tarife sind online unter www.test.de/haftpflicht veröffent­licht.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.