Preselection Billiger als T-Com und nicht einmal kompliziert

Wer immer mit der günstigsten Vorwahl telefonieren will, muss sich laufend informieren, da sich die Preise täglich ändern können. Voreingestellte Preselection-Tarife machen es leicht: Hier wird dauerhaft auf eine billigere Vorwahl umgeleitet, so dass man ohne nachzudenken beim Telefonieren sparen kann. Die Stiftung Warentest wollte wissen, ob sich dieses Verfahren wirklich lohnt – und für wen. Fazit: Es ist bequemer als Call-by-Call und billiger als die T-Com.

Selbst mit einem passenden Preselection-Vertrag telefoniert man nicht ganz so günstig wie mit den billigsten Call-by-Call-Vorwahlen, aber man erspart sich eine Menge Recherchearbeit. Zu diesem Schluss kommt die April-Ausgabe der Zeitschrift test. Denn Call-by-Call-Angebote können sich täglich ändern, weshalb man sich hier ständig auf dem Laufenden halten muss.

Alle, die gleichmäßig viel in Haupt- und Nebenzeiten und am Wochenende telefonieren, sind mit dem QualiTel-Tarif von 01058 Telecom am besten beraten. Wer hauptsächlich in Nebenzeiten und am Wochenende telefoniert, spart noch etwas mehr mit Televersa nightlife oder weekend. test hat für verschiedene Telefonkundenprofile geprüft, was sich rechnet, und außerdem beantwortet die Zeitschrift viele Fragen rund ums Preselection-Verfahren und zu Wildwestmethoden auf dem Telefonmarkt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.