Online­shops Schwächen bei Liefer­zeiten und Rück­abwick­lung

Wer online einkauft, kann gegen­über dem stationären Handel kräftig Geld sparen. Und nicht nur das: Drei Internethändler über­zeugen im Test der Stiftung Warentest mit insgesamt „guten“ Ergeb­nissen. Doch nicht über­all stimmt der Service: Einige Online­shops halten sich nicht an die versprochene Liefer­zeit und die Rück­abwick­lung von Käufen klappt manchmal nicht reibungs­los.

Ein „Mangelhaft“ kassierte zum Beispiel Pixmania. Die Webseite ist unüber­sicht­lich und schwer zu bedienen. Bricht der Kunde den Bezahl­vorgang ab, erhält er trotzdem eine Bestell­bestätigung per E-Mail. Als einziger Internethändler im Test hat Pixmania deutliche Mängel in den Geschäfts­bedingungen. Und nach Widerruf dauerte es im Schnitt 20 Tage, bis der Kauf­preis zurück­erstattet wurde.

Ähnlich viel Geduld mussten die Tester bei HOH und Zarsen haben. Im schlimmsten Fall musste der Test­kunde sogar fast zwei Monate auf sein Geld warten. Dass es auch anders geht, zeigt cyberport. Mit im Schnitt nur 2,8 Arbeits­tagen für die Lieferung und 4,4 Tagen für die Rück­über­weisung des Geldes war der Händler der Schnellste im Test. Wie beim Testsieger computer­universe und dem t-online Shop reichte es am Ende für ein „gutes“ Qualitäts­urteil.

Die Tester hatten 50 Flach­bild­fernseher bei zehn besonders güns­tigen Online­shops bestellt und wieder zurück­geschickt. Der ausführ­liche Test findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeit­schrift test und unter www.test.de/onlineshopping.

In der aktuellen Ausgabe befindet sich auch der Test von 24 Flach­bild­fernsehern (www.test.de/fernseher).

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.