Ökofonds Investiert wird auch in Auto-, Chemie- und Ölkonzerne

Ökofonds investieren nicht nur in grüne Geldanlagen, sondern auch in Auto-, Chemie- und Ölkonzerne. Bei einem Test von Ökofonds fand die Zeitschrift Finanztest zum Beispiel Werte von Toyota, Bayer, den Ölriesen Total und Exxon oder der Lufthansa. Bei der Bewertung schnitten nur wenige Ökofonds besser ab als der Durchschnitt herkömmlicher Fonds.

Obwohl eine Mehrzahl der Verbraucher meint, dass Firmen der Ol- und Autobranche nicht in einen Ökofonds gehören, investieren viele Fonds in diese Industriezweige und schließen nur Atomkraft und Gentechnologie in der Landwirtschaft aus. Andere legen Wert darauf, dass die Fonds nicht in Firmen investieren, die ihr Geld mit Waffen und Zigaretten verdienen oder Tierversuche unternehmen. Jeder Indexanbieter und jeder Fondsmanager hat allerdings seine eigene Vorstellung davon, was ökologisch, ethisch und sozial ist. Für die besten zehn weltweit anlegenden Öko-Aktienfonds der Welt hat Finanztest die Kriterien aufgeschlüsselt und die Werteentwicklung von 43 Ökofonds bewertet. Dabei stellte sich heraus, dass nur wenige Ökofonds besser abschneiden als herkömmliche Fonds.

Wem es um ein globales, verantwortungsvolles Investment geht, dem kann Finanztest zwei „stark überdurchschnittliche“ weltweit agierende Ökofonds empfehlen. Wer in erster Linie in erneuerbare Energien investieren möchte, findet bei Umwelttechnologiefonds ebenfalls gute.

Der ausführliche Bericht findet sich in der April-Ausgabe von Finanztest oder im Internet unter www.test.de.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.