Nachhaltig anlegen: Europa- und Schwellenländerfonds im Test

Schwellenländer und europäische Märkte sind beliebte Anlagemärkte und als Beimischung interessant für diejenigen, die ihr Geld bislang vor allem in weltweit anlegende Aktienfonds investiert haben. Die Stiftung Warentest hat in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest nun untersucht, wie nachhaltig sogenannte grüne Schwellenländer- und Europa-Fonds sind und welche sich davon für ein ethisch-ökologisches Investment eignen.

Die Ergebnisse der 85 untersuchten Fonds sind etwas ernüchternd: Anders als bei den nachhaltigen Aktienfonds Welt hat bei den Schwellenländer- und Europa-Fonds kein Fonds in Sachen Nachhaltigkeit die Bestnote von fünf Punkten erreicht. Und nur ein einziger erreichte vier Punkte. Ein Grund für das mäßige Abschneiden der Fonds: Sie schließen fossile Energien nicht oder nur halbherzig aus. Und einige sind in Sachen Umwelt zu lax, sie schließen Firmen nur bei schwerwiegenden Umweltverstößen aus.

Wenn sich ein Fonds ein grünes Etikett verpasst, sollte auch grün drin sein. Häufig entspricht das, was die Anbieter machen, jedoch nicht den Vorstellungen der Anleger. Finanztest schafft hier Transparenz und zeigt, wie grün die Fonds wirklich sind und welche Nachhaltigkeitsstrategien sie verfolgen.

Geldanlage, ob nachhaltig oder nicht, soll sich lohnen. Deshalb hat Finanztest für die nachhaltigen Fonds, darunter aktiv gemanagte, Indexfonds und ETF, den Anlageerfolg bewertet. Anleger können sich so die zu ihren Nachhaltigkeits- und Renditevorstellungen besten Fonds auswählen. Zusätzlich zeigt Finanztest, wie hoch der Anteil an Beimischungen je nach Sicherheitsbedürfnis des Anlegers sein kann.

Den ausführlichen Test „Nachhaltig anlegen: Europa- und Schwellenländerfonds“ erhalten Sie in der November-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und unter www.test.de/nachhaltige-fonds.

Finanztest-Cover

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.