Musikdownloads: Im Test über­zeugt keiner der zwölf Anbieter

Die Zeit­schrift test hat neun große Online­shops, die Musikdateien verkaufen, sowie drei spezielle Shops für Hörbuch-Downloads getestet. Bei der Bewertung landeten alle Anbieter im Mittel­feld, kein einziger ist wirk­lich „gut“, aber auch keiner ist „mangelhaft“.

Testsieger mit der Note 2,6 ist der Anbieter Musicload, dicht gefolgt von Media Markt und Saturn. Die größte Auswahl an Musikalben bietet Apple iTunes. Wegen unwirk­samer Klauseln in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen landet Apple jedoch nur im Mittel­feld. Schluss­lichter und gerade so „ausreichend“ sind napster und Nokia. Musikdateien, die man bei diesen beiden Anbietern kauft, sind kopier­geschützt und laufen nicht auf dem Apple iPod. Bei den Hörbuchanbietern liegen audible und claudio.de mit einer Bewertung von 3,2 gleich­auf.

Die Tester untersuchten unter anderem den Ablauf des Einkaufs – beispiels­weise ob ein komfort­abler und problemloser Download möglich ist – sowie die Hand­habung der Webseite und den Umgang der Anbieter mit Kunden­daten. Außerdem erfolgte ein Angebots-Check: Anhand von Expertenmeinungen und Charts­platzierungen wählte test insgesamt 200 Alben aus, die auf ihre Verfügbarkeit hin über­prüft wurden. Punkt­abzug gab es bei Mängeln in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB).

Bei den Online­shops ist oft schon die Suche kompliziert. Wer nicht genau weiß, wonach er sucht, wird bei ungenauen oder verkürzten Such­angaben mit unstrukturierten Ergeb­nislisten über­häuft. Für Schnäpp­chenjäger kann sich die Online­suche jedoch durch­aus lohnen: Im Schnitt kostet der Download eines Albums zehn Euro, das ist oft güns­tiger als der klassische CD-Kauf im Laden.

Der ausführ­liche Test zu Musikdownloads ist in der April-Ausgabe der Zeit­schrift test und unter www.test.de/musikdownload veröffent­licht.