28.04.2010

Milliardenschäden durch fehlende Finanz­aufsicht: Stiftung Warentest und vzbv stellen Berechnungen vor

Finanzielle Schäden in Höhe von über 700 Millionen Euro entstehen den Verbrauchern jähr­lich durch ineffiziente Riester-Verträge, zu hohe Dispozinsen und Fremd­abhebegebühren. Das zeigen Berechnungen der Stiftung Warentest und des Verbraucherzentrale Bundes­verbandes (vzbv). Um solchen Fehl­entwick­lungen entgegen­zuwirken, fordern die beiden Organisationen, den Verbraucher­schutz in der Finanz­aufsicht zu verankern.

„Es reicht nicht allein, vernünftige Gesetze zu machen. Die Einhaltung der Gesetze muss gerade auch bei Finanz­produkten kontrolliert werden. Schließ­lich hat der Kunde kaum eine Chance, die Versprechungen der Anbieter selbst auf ihren Wahr­heits­gehalt zu über­prüfen“, erklärt Hermann-Josef Tenhagen, Chef­redak­teur der Zeit­schrift Finanztest.

„Die Beispiele zeigen systematisches Markt­versagen zulasten der Verbraucher. Einzel­maßnahmen reichen da nicht aus. Die Bundes­regierung muss den Verbraucher­schutz endlich auch in Deutsch­land effektiv in der Finanz­aufsicht verankern“, fordert vzbv-Vorstand Gerd Billen.

Beispiel 1: Riester-Verträge

Bei der privaten Alters­vorsorge sind die finanziellen Schäden für Verbraucher besonders dramatisch: Vergleiche der Stiftung Warentest zeigen, dass viele Riester-Produkte zu teuer sind. Fällt die durch­schnitt­liche Rendite dadurch nur ein Prozent nied­riger aus, sind die Verluste enorm. Bezieht man dies auf die staatlichen Zulagen, die bis einschließ­lich 2009 gezahlt wurden (gut sechs Milliarden Euro), summieren sich die Verluste für die Verbraucher auf 115 Millionen Euro. Nimmt man weiter eine konstante Zulagen-Summe von 2,5 Milliarden Euro pro Jahr an, so wachsen die Verluste bis 2020 auf mehr als drei Milliarden Euro, bis 2030 sogar auf über 11 Milliarden Euro.

Beispiel 2: Dispozinsen

Ein weiteres Ärgernis sind über­höhte Dispozinsen. Die Banken kommen derzeit besonders günstig an Geld. Betrug der Leitzins der Europäischen Zentral­bank im September 2008 noch 4,25 Prozent, so lag er im Februar 2010 nur noch bei einem Prozent. Dagegen sanken die durch­schnitt­lichen Zinsen für Über­ziehungs­kredite an private Haushalte im gleichen Zeitraum nur von 11,98 auf 10,28 Prozent. Die Differenz zwischen der Absenkung des Leitzinses und der Dispozinsen beträgt demnach 1,55 Prozent­punkte. Das Kreditvolumen lag im Februar 2010 bei rund 41,8 Milliarden Euro. Bezogen auf diese Summe entsteht den Verbrauchern ein finanzieller Schaden von etwa 650 Millionen Euro im Jahr.

Beispiel 3: Fremd­abhebegebühren

Auch die Schäden durch teure Fremd­abhebegebühren sind immens. Laut Europäischer Zentral­bank heben Verbraucher in Deutsch­land pro Jahr rund zwei Milliarden Mal Geld am Auto­maten ab. Unterstellt man ein Prozent Fremd­abhebungen, so finden jähr­lich 20 Millionen Trans­aktionen statt, bei denen Gebühren anfallen. Die Kosten für eine Fremd­abhebung betragen mitt­lerweile durch­schnitt­lich sieben Euro. Geht man davon aus, dass die tatsäch­liche Belastung der Banken bei maximal zwei Euro liegt, so entsteht den Verbrauchern pro Abhebung ein Schaden von fünf Euro. Hoch­gerechnet auf alle Trans­aktionen sind das 100 Millionen Euro pro Jahr.