Lebensgefahr bei Autokindersitz: Babyschale Chicco Kiros fliegt beim Crash weg

Die Babyschale Chicco Kiros im Crashtest. Kostenfreie Verwendung für redaktionelle Berichterstattung bei Verlinkung auf www.test.de/kindersitze. Bildnachweis: ADAC/Stiftung Warentest.

Katastrophenszenario im Crashtest von Stiftung Warentest und ADAC: Beim Test eines Chicco-Kindersitzes löste sich die Babyschale von der Basis und flog samt Kinder-Dummy durch das Prüflabor. Im Falle eines Unfalles besteht so Lebensgefahr für das Baby.

Das Set Chicco Kiros i-Size mit Kiros i-Size Basis ist deklariert für Kinder von 0 bis 15 Monaten. Solche Sitze mit Isofix-Basis sind üblicherweise sehr sicher, unten an der Basis rasten zwei Schienen in dafür vorgesehene Halterungen am Autositz ein. Die Verbindung zwischen dieser Basis und der tragbaren Babyschale funktioniert beim Chicco Kiros aber offensichtlich nicht hundertprozentig.

Der Hersteller Artsana hat als Reaktion auf den Test einen Rückruf der Basis angekündigt. Betroffen sind laut Anbieter Basen, die nach Juli 2020 in den Handel gekommen sind und die Nummer 030059 auf dem Zulassungs-Label tragen.

Laut Artsana wurden von der Basis in Europa bisher knapp 2000 Stück verkauft. In Deutschland und Österreich sei die Kiros-i-Size-Basis bisher nicht verkauft worden, jedoch 69-mal in der Schweiz. Der Sitz ist zwar bei diversen deutschen Online-Shops gelistet, aber oft nicht lieferbar.

Wer den Sitz dennoch online schon erworben hat, sollte ihn unbedingt ohne Basis nutzen, raten die Tester. Ist der Chicco Kiros i-Size direkt über die Sicherheitsgurte des Fahrzeugs angeschnallt, schützt er gut.

Rundum empfehlenswerte Babyschalen und Kindersitze sind in der umfangreichen Test-Datenbank der Stiftung Warentest unter www.test.de/kindersitze zu finden, mehr Information über den Chicco Kiros und den Rückruf unter www.test.de/kiros.

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.