Laut­sprecher: Boxen von Teufel geben den Ton an

Für Musiklieb­haber sind Standlaut­sprecher die erste Wahl. Die Stiftung Warentest hat acht dieser hoch­wertigen Stereo­systeme untersucht. Die eine Hälfte schnitt „gut“ ab, die andere „befriedigend“. Testsieger ist ein Boxen­paar der Marke Teufel für 700 Euro. Für Freunde des Heim­kinos eignen sich eher 2.1-Laut­sprecher­systeme. Diese Kombis aus zwei kleineren Boxen mit einem aktiven Subwoofer für die tiefen Töne waren durch die Bank „befriedigend“.

Das beste Boxen­paar im Test, Teufel M 420 F liefert einen lebendigen, ausgewogenen Klang. Im Gegen­satz zu den übrigen Standlaut­sprechern verfügt es über einen aktiven Bass mit eigenem Verstärker, dessen Pegel drei­stufig regel­bar ist. Allerdings hat jede Box ein Netz­teil, was den Strom­verbrauch in die Höhe treibt. Stolze 50 Watt verbrauchen beide Boxen zusammen im Betrieb.

Bei den 2.1-Laut­sprecher­systemen liegen die Sets von Heco und Teufel gleich­auf. Generell liefern diese Kombinationen aus Laut­sprechern und Subwoofer einen effekt­volleren Klang als die neutral abge­stimmten Standboxen. Wer das Heim­kino perfektionieren will, kann es mit zwei zusätzlichen Satellitenboxen und einem Cent­erlaut­sprecher zu einem 5.1-Surround­system erweitern.

Ob Stand- oder 2.1-Laut­sprecher­system: Ihren vollen Klang entwickeln die Boxen nur, wenn sie richtig platziert werden. Direkt an der Wand oder in der Raum­ecke stehen sie ungünstig, denn bei vielen strahlen die Bass­reflex­rohre tiefe Töne nach hinten ab.

Ausführ­liche Informationen finden sich im Internet unter www.test.de.