Kreditkarten Goldene Zusatz­leistungen bringen wenig

Viele Gold- und Premium-Kreditkarten enthalten Reise­versicherungen. Im Ernst­fall bieten viele dieser Versicherungen jedoch keinen ausreichenden Schutz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Unter­suchung der Stiftung Warentest, die in der Juli-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest erscheint.

Für Kreditkarten mit integriertem Reise­versicherungs­schutz zahlen Kunden 50 bis 80 Euro im Jahr. Einzelne Angebote wie die American Express Gold Card kosten sogar 140 Euro. Die Finanztest-Experten haben untersucht, ob dieser Preis gerecht­fertigt ist, wenn Zusatz­leistungen inklusive sind. Dafür wurden die Konditionen von 42 Kreditkarten unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist ernüchternd, denn kaum ein Angebot taugt als voll­wertiger Ersatz für eine „gute“, separat abschließ­bare Reiser­ücktritts- oder Reisekranken­versicherung.

Am besten schnitt noch die Reisekranken­versicherung zur VR-Gold­card der Berliner Volks­bank ab. Allerdings fallen für die Karte 70 Euro im Jahr an. Die VR-Classic-Card ohne diesen Reise­schutz kostet nur 25 Euro, und für eine separate Auslands­reisekranken­versicherung muss eine ganze Familie nicht einmal 20 Euro bezahlen. Finanztest-Fazit: Güns­tigere Kreditkarten und getrennt abge­schlossene Reise­versicherungen sind für viele die bessere Wahl.

Der ausführ­liche Test Kreditkarten ist in der Juli-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und online unter www.test.de/kreditkarten veröffent­licht.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.