Kranken­haus­zusatz­versicherung: „Sehr gut“ versichert ab 35 Euro im Monat

Gesetzlich Versicherte mit Zusatz­police sind im Kranken­haus den Privatpatienten fast gleich­gestellt. Die besten Angebote für Versicherungen mit Chef­arzt­behand­lung und Einzel­zimmer sind die Tarife SZ der Huk-Coburg und 400 der LKH. Sie kosten beim Eintritt mit 43 Jahren zwischen 35 und 40 Euro im Monat. Die besten Zweibett­zimmertarife sind etwas güns­tiger. Zu diesem Ergebnis kommt die Zeit­schrift Finanztest in der November-Ausgabe, für die sie Kranken­haus-Zusatz­versicherungen aller privaten Kranken­versicherer untersucht hat, die jedem Kunden zugäng­lich sind.

Gesetzlich Kranken­versicherte sind stan­dard­mäßig im Mehr­bett­zimmer unterge­bracht und werden normaler­weise von den jeweils dienst­habenden Ärzten behandelt. Privatpatienten haben dagegen Anspruch auf die Behand­lung durch Chef­ärzte und die Unterbringung im Ein- oder Zweibett­zimmer, außerdem bekommen sie unter Umständen schneller einen Termin für eine Operation.

Von 94 mit Qualitäts­urteilen bewerteten Kranken­haus­zusatz­tarifen waren allerdings 21 „ausreichend“, und zwei sogar „mangelhaft“, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimmte oder die Beitrags­entwick­lung in den letzten acht Jahren ungünstig ausfiel. Wer hingegen einen der drei „sehr guten“ oder 21 „guten“ Tarife auswählt, bekommt ein Angebot, das weit oder deutlich über dem aktuellen Markt­durch­schnitt liegt.

Der ausführ­liche Test findet sich in der November-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und unter www.test.de/krankenhauszusatzversicherung.

Mehr bei test.de