Kostenlose Giro­konten: Nur acht Konten inklusive Karten sind wirk­lich gratis

Kostenlos, das bedeutet bei einem Giro­konto: keine monatliche Konto­führungs­gebühr, keine Kosten für die Girocard (ec-Karte) und keine Bedingungen. Perfekt, wenn auch die Kreditkarte zum Konto nichts kostet. Diese Kriterien legte die Stiftung Warentest für ihren aktuellen Test von Giro­konten bei 73 Banken fest – und fand 8 Konten, die diese Bedingungen erfüllten.

Zu empfehlen sind laut Finanztest die über­regionale Filial­bank Noris­bank sowie die regionalen PSD-Banken Berlin-Brandenburg und Hessen-Thüringen, die Direkt­banken comdirect bank, ING-Diba, Wüstenrot Bank, MBS in Potsdam und die Saalesparkasse.

Der Teufel steckt oft im Detail, vermeldet die Juli-Ausgabe von Finanztest jedoch weiter. Bei insgesamt 36 Konto­modellen von 30 Banken muss hinter dem Angebot „kostenloses Giro­konto“ ein „Aber“ stehen, denn sie stellen Bedingungen. Beispiels­weise fordern sie einen ganz bestimmten regel­mäßigen Geld- oder Gehalts­eingang pro Monat, den Kauf eines Genossen­schafts­anteils, einen Sparplan mit 25 Euro Einzahlung pro Monat, oder sie begrenzen die monatlichen Buchungen.

Finanztest listet nicht nur alle Konten auf, die kostenlos sind – mit und ohne Bedingungen und die güns­tigen Online-Konten unter 40 Euro Jahres­preis, sondern informiert per Frage-Antwort über wichtige Aspekte bei der Konto­wahl. Welche Vor- oder Nachteile hat ein Online-Konto? Ist mein Geld sicher? Brauche ich eine Pin? Was, wenn meine Bank pleite geht?

Der ausführ­liche Bericht zu kostenlosen Giro­konten ist in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter www.test.de/giro veröffent­licht.