Kinderwagen: Der Sieger ist preiswert

„Historisch gut“ nennt die Stiftung Warentest das Ergebnis ihres aktuellen Tests von 11 Kinderwagen. Trübten in der Vergangenheit Sicherheitsmängel und Schadstoffe die Ergebnisse, ist dieses Mal nur noch ein Modell mangelhaft. Sechs Kinderwagen sind gut, darunter der Testsieger für preiswerte 400 Euro.

Im Test waren Mono-Kinderwagen mit Liegewanne und Sitzeinheit für den Transport vom Säugling bis zum Kleinkind. Außerdem wurden drei Geschwisterwagen für zwei Kinder mit austauschbaren Aufsätzen geprüft. Die Preisen reichen von 260 bis 1520 Euro. Selten waren Testsieger so preisgünstig: Der beste Wagen ist für 400 Euro zu haben, ebenfalls gut und noch günstiger ist ein Kinderwagen für nur 260 Euro. Für die vier anderen guten müssen Eltern tiefer in die Tasche greifen. Bei den Geschwisterwagen ist der beste für 700 Euro zu haben, wegen Komforteinbußen für Kinder und Eltern kommt er aber über ein Befriedigend nicht hinaus.

Schlusslicht im Test ist der T-Light, den Babyone exklusiv verkauft. Er kassiert in punkto Schadstoffe ein Mangelhaft. Insgesamt ist die Branche aber sensibilisiert. Vor zehn Jahren waren noch 10 von 14 Testkandidaten mangelhaft. „Unsere strenge Bewertung nach den Grenzen für Spielzeug trug dazu bei, die Branche für die Schadstoffproblematik zu sensibilisieren“, sagt Nico Langenbeck, Leiter des Kinderwagentests. Auch im Punkt Sicherheit hat sich viel getan: Alle Kinderwagen im aktuellen Test sind in diesem Prüfpunkt sehr gut oder gut.

Der Test Kinderwagen findet sich in der August-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/kinderwagen.

test-Cover