Jahres­abschluss: Fast 50.000 Online-Abos

Mit mehr als 4,3 Mio. Euro Umsatz mit bezahlten Inhalten über die Webseite test.de hat die Stiftung Warentest die Verkäufe über diesen Vertriebs­kanal noch einmal um knapp 10 Prozent gegen­über dem Vorjahr steigern können. Ein wichtiger Faktor sind dabei die fast 50.000 bezahlten Online-Abonnements. Auch die Erlöse durch die Zeit­schriften test und Finanztest entwickelten sich besser als erwartet und gegen den Branchentrend. Insgesamt hat die Stiftung Warentest 2017 einen positiven Jahres­abschluss von 2,4 Mio. Euro erzielt. Mit knapp 48 Mio. Euro Umsatz hat sie den Wert des Vorjahres um rund 1 Mio. Euro über­troffen.

„Bei der Zeit­schrift Finanztest konnten wir den Einzel­heft­verkauf gegen­über dem Vorjahr um fast 5 Prozent steigern, der Rück­gang bei den Abonnements betrug weniger als 1 Prozent“, sagt Stiftungs­vorstand Hubertus Primus. Die monatlich verkaufte Auflage lag im Jahr 2017 im Schnitt bei 205.000 Exemplaren (2016: 206.000). Bei test betrug sie monatlich im Schnitt 396.000 Exemplare (2016: 411.000).

Im Buchprogramm der Stiftung erschienen 2017 39 neue oder wieder­aufgelegte Titel (2016: 43), die drei erfolg­reichsten Titel waren „Das Vorsorge-Set“, „Das Nachlass-Set“ und „Das Notfall-Set“ mit zusammen rund 130.000 verkauften Exemplaren.

Eine weitere Einnahme­quelle der Stiftung Warentest ist das Logo-Lizenz­system für die Werbung mit Testsiegeln. 2017 wurden 698 (2016: 631) Lizenz­verträge abge­schlossen, die einen Erlös von rund 4,7 Mio. Euro (2016: 4,2 Mio.) brachten. Die Lizenz­vergabe erfolgt durch die RAL gGmbH, die auch für die Kontrolle der korrekten Werbung mit Test­ergeb­nissen zuständig ist.

Insgesamt hat die Stiftung Warentest im Jahr 2017 116 Warentests (2016: 132) und 53 Dienst­leistungs­unter­suchungen (2016: 53) durch­geführt und rund 30.000 Produkte geprüft. Ergeb­nisse waren dabei zum Beispiel, dass nur 5 von 21 Banken und Kredit­vermitt­lern beim Praxistest Baufinanzierung mit durch­dachten Finanz­konzepten, nied­rigen Zinsen und meist über­sicht­lichen Kredit­informationen über­zeugten. „Extra-Bluff“ lautete das Ergebnis eines Tests von Olivenölen, denn von 24 Oliven­ölen der Spitzenklasse „nativ extra“ schnitt keins gut ab, aber zehn mangelhaft. Zum ersten Mal testete die Stiftung zum Beispiel Gemüsechips, Spiele-Apps, smartes Spielzeug und Drohnen.

Bei drei Tests stießen die Prüfer auf Produkte, bei denen Leib und Leben unmittel­bar gefährdet sein können: Ein extrem mit Schad­stoffen belasteter Kamillentee, ein Kinderwagen mit Kipp­gefahr und zwei Autokindersitze, die sich beim Frontal­aufprall aus den Halterungen lösten. Vor ihnen warnte die Stiftung Warentest noch bevor sie die anderen Test­ergeb­nisse veröffent­lichte. Die Anbieter versprachen, die Produkte vom Markt zu nehmen oder in Zukunft sicherer zu machen.

Weitere Informationen

Zahlen und Fakten
Jahresbericht 2017 (PDF, 6 MB, 60 Seiten)

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.