Immobilien­preise Jetzt noch günstig kaufen

Für Bauherren und Wohnungs­käufer ist dank nied­riger Zinsen und moderater Immobilien­preise jetzt ein guter Zeit­punkt zu investieren. Die Zeit­schrift Finanztest hat in ihrer September-Ausgabe ermittelt, wie viel Häuser und Eigentums­wohnungen tatsäch­lich kosten – und mit welcher monatlichen Belastung Käufer lang­fristig rechnen müssen.

Neben dem durch­schnitt­lichen Preis­niveau in allen Land­kreisen und kreisfreien Städten veröffent­licht Finanztest detaillierte Preise für 21 Städte – von luxuriösen Immobilien in Top­lage bis zu einfachen Wohnungen in mitt­lerer Lage. Damit stellt die Stiftung Warentest erst­mals Detail­ergeb­nisse aus der in Deutsch­land einzig­artigen Preis­daten­bank des Verbands deutscher Pfand­brief­banken vor.

Wie viel Geld die eigene Immobilie kostet, ist regional höchst unterschiedlich. Eine 80 Quadrat­meter große Wohnung mitt­lerer Lage und Ausstattung gibt es in Magdeburg schon für 100.000 Euro. In München kostet so eine Wohnung rund 270.000 Euro. Ausgestattet mit 50.000 Euro Eigen­kapital, müssten Käufer in München für die Finanzierung mehr als 1.300 Euro im Monat zahlen. In Magdeburg würden 340 Euro reichen.

Auch die Ausstattung und die Lage in der Stadt beein­flussen den Preis enorm. Hoch­wertige Wohnungen sind bei gleicher Lage 20 bis 50 Prozent teurer als Wohnungen mit einfachem Stan­dard. Für eine Wohnung in Spitzenlage zahlen Käufer rund 30 Prozent mehr als in mitt­lerer Lage.

Der ausführ­liche Test Immobilien­preise ist in der September-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest veröffent­licht.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.