Illegale Downloads Die Gefahr, erwischt zu werden, steigt

Die Gefahr, beim illegalen Download von Musik, Filmen oder Software erwischt zu werden, wird immer größer. Neuerdings hagelt es Zigtausende Anzeigen von der Industrie. Nutzer können nicht mehr darauf hoffen, in Tauschbörsen anonym zu bleiben, schreibt die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe von test.

Über die IP-Adresse des Nutzers, die Provider meist drei Monate speichern, kann der Downloader zurückverfolgt werden. Dennoch kämpfe die Industrie mit überzogenen Mitteln. So sei der Kino-Werbespot „Raubkopierer sind Verbrecher“ juristisch falsch. Im strafrechtlichen Sinn handelt es sich nicht um ein „Verbrechen“, sondern um ein „Vergehen“.

Auch die angekündigten fünf Jahre Haftstrafe drohen nur, wenn jemand gewerblich mit illegalen Kopien handelt. In der Praxis müssen Downloader vor allem mit Geldstrafen rechnen.

So kann die Musikindustrie Schadensersatz fordern, etwa in der Höhe der CD-Preise. Je nach Größe der Musiksammlung können dabei schnell Tausende Euro zusammen kommen. Noch häufiger sind Abmahnungen. Dem User wird dabei eine Unterlassungserklärung inklusive einer Anwaltsrechnung über einige Hundert Euro zugestellt.

Welche private Kopien noch erlaubt sind und was Eltern beachten müssen, steht ebenfalls in der neuen Ausgabe von test.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.