Hundehalter-Haft­pflicht­versicherung: Ein Muss nicht nur für Kampf­hund­besitzer

Hundehalter haften für alle Schäden, die ihr Vier­beiner anrichtet. Eine Hundehalter-Haft­pflicht sollte deshalb selbst­verständlich sein. Pflicht ist sie nur in wenigen Bundes­ländern. Finanztest hat Preise und Leistungs­umfang verschiedener Anbieter unter die Lupe genommen. Die güns­tigsten Angebote liegen bei 58 Euro im Jahr. Die Ergeb­nisse sind in der Januar-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest veröffent­licht.

Egal, was der Hund anrichtet – immer haftet der Halter. Da kann es schon in die Tausende gehen, wenn der Vier­beiner einen Menschen verletzt oder eine Rassehündin schwängert. Und verursacht er gar einen Verkehrs­unfall mit Verletzten oder Toten, so können Forderungen in Millionenhöhe auf den Besitzer zukommen. Schutz bietet hier eine Hundehalter-Haft­pflicht­versicherung, die Sach- und Personenschäden mindestens in Höhe von 3 Millionen Euro abdecken sollte.

Schwieriger wird es, einen Kampf­hund zu versichern. Welcher Anbieter bietet über­haupt Versicherungs­schutz für Kampf­hunde? Auf welche Leistungen sollte ich achten? Letzt­lich sollte aber jeder Hundehalter eine solche Versicherung abschließen, auch wenn sie bisher nur in Berlin, Hamburg und Sachsen-Anhalt Pflicht ist.

Der ausführ­liche Bericht ist in der Januar-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und online unter www.test.de/tierhalter-haftpflicht veröffent­licht.