Hundefutter*: Die besten Trockenfutter mit und ohne Getreide

Mehr als jedes zweite Trockenfutter im Test liefert einen „guten“ oder sogar „sehr guten“ Nährstoffmix. Einige Futter sind jedoch als Alleinfutter für den Hund nicht geeignet. Die Stiftung Warentest hat 23 Trockenfutter für ausgewachsene Hunde geprüft, darunter auch fünf ohne Getreide. Insgesamt reichten die Ergebnisse von „sehr gut“ bis „mangelhaft“, veröffentlicht sind sie unter www.test.de/hundefutter-trocken.

Alle sieben Siegerfutter enthalten Getreide. Es liefert dem Hund wertvolle Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Sie sind nicht nur ernährungsphysiologisch top, auch die Futterempfehlungen stimmen und die Packungen geben hilfreiche Informationen. Sie sind schon ab 18 Cent pro Tagesration zu haben.

Zu den Testverlierern zählen Futter ohne Getreide, darunter eines, das nach eigenen Angaben aus „Deutschlands ältester Hundefuttermanufaktur“ kommt. Bei ihm stimmt fast nichts: Viele Nährstoffe kommen zu kurz, als Folge können Hunde Mängel entwickeln. Auffällig hoch ist der Acrylamid-Gehalt, der bei Hunden möglicherweise Krebs erregen und das Nervensystem schädigen kann. Ein weiteres Trockenfutter ohne Getreide enthält ungewöhnlich viel Jod. Hunde können dadurch eine Schilddrüsenfehlfunktion entwickeln.

Wer unbedingt getreidefreies Futter möchte, sollte eines der zwei „guten“ nehmen. Schädlich sind Weizen, Gerste und Hafer für den Hund aber nicht. Der Test ergab: Auch Futter, die sich als getreidefrei bezeichnen, enthalten Stärke. Die Gehalte sind mit denen getreidehaltiger Futter vergleichbar. Außerdem wiesen die Prüfer in allen Getreidefreien geringe Mengen des Getreide-Eiweißes Gluten nach. Getreidefreie Futter sind also nicht per se glutenfrei.

Der Test ist unter www.test.de/hundefutter-trocken abrufbar.

* Pressemitteilung korrigiert am 9. Juni 2016

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.