Hausmodernisierung Energie sparen und gleichzeitig Zinsen sparen

Neue Heizung, neue Fenster, Wärmedämmung – wer alte Häuser energiesparend modernisiert, kann besonders günstige Kredite bekommen. Empfehlenswert sind die Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), schreibt die Stiftung Warentest in der Zeitschrift Finanztest. Bei einer Investition von 60.000 Euro lassen sich damit mehr als 10.000 Euro Zinsen gegenüber normalen Bankkrediten sparen.

Der angebotene Zinssatz hängt von der Art der geplanten Modernisierung ab. Für umfangreiche Maßnahmen zur Energieeinsparung gibt es Kredite mit zehn Jahren Zinsbindung schon ab einem Effektivzins von 2,88 Prozent.

Allerdings ist es nicht immer einfach, an die günstigen Kredite zu kommen. Denn Hausbesitzer können sie nicht direkt bei der KfW beantragen, sondern sie bekommen die Förderung nur über normale Banken weitergereicht. Einige von ihnen mauern und versuchen stattdessen, ihre eigenen, teureren Kredite zu verkaufen.

Neben der KfW bieten auch einige Kommunen und Bundesländer spezielle Förderprogramme an. Die Netzbetreiber zahlen für Strom aus einer Solaranlage eine erhöhte Einspeisevergütung. Und auch über die Steuer lässt sich Geld sparen, etwa durch das Absetzen von Handwerkerrechnungen.

Welche weiteren Förderprogramme es gibt und welche Banken auch Neukunden die günstigen KfW-Darlehen anbieten, steht in der Oktober-Ausgabe von Finanztest und unter www.finanztest.de.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.