Handelsmarke gegen Marke: Gute Kosmetik von Handelsketten weitaus günstiger

Drogerieartikel von Handelsmarken sind nicht schlechter als die von klassischen Marken, aber deutlich günstiger. Das ergab eine Auswertung der Warentests von Kosmetik, Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Katzenfutter der Jahre 2017 und 2018. Danach schnitten Drogerieartikel der Handelsmarken von Discountern, Supermarkt- und Drogerieketten häufiger mit den test-Qualitätsurteilen sehr gut und gut ab als Produkte von Markenherstellern. Sie fielen auch seltener durch.

Die Preisunterschiede sind enorm: Die sechs günstigsten der besten Wasch- und Reinigungsmittel von Handelsmarken kosten fast 60 Prozent weniger als die sechs günstigsten besten der Markenprodukte. Bei Kosmetik ist der Preis für den Warenkorb mit zehn Handelsmarken sogar fast 80 Prozent geringer als der für den mit Markenprodukten befüllten. Der Warenkorb mit Wasch- und Reinigungsmitteln kostet bei klassischen Markenprodukten 25,14 Euro, bei den Handelsmarken 10,55 Euro. Bei Kosmetikprodukten sind für den Warenkorb mit guten günstigen Markenprodukten 77,15 Euro und nur 16,23 Euro bei Handelsmarken zu zahlen.

Ob Anti-Schuppen-Shampoo oder Körperlotionen, Vollwaschmittel oder Zahnpasta: Eigenmarken wie Balea (dm), Cien (Lidl) oder Blink (Müller) können mit etablierten Marken wie Nivea, Pril und Ariel mithalten. Ein gutes Sonnenschutzmittel von La Roche-Posay kostet beispielsweise 23 Euro für 250 Milliliter, das sehr gute von Today (Rewe/Penny) nur 3,50 Euro für 300 Milliliter. Für die gute Mundspüllösung von Listerine zahlt man 3,40 Euro, für die sehr gute von Dontodent (dm) nur 0,75 Euro (je 500 Milliliter). Die gute Männercreme von Weleda kostet 9,15 Euro für 30 Milliliter, die ebenfalls gute von Balea (dm) ist für 2,55 Euro für mehr als die doppelte Menge zu haben.

Der Vergleich Handelsmarke gegen Marke findet sich in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/handelsmarken.

test-Cover

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.