Hähn­chenschenkel: Von aromatisch bis verdorben

Nur etwa jede dritte Hähn­chenkeule schnitt bei einem Test der Stiftung Warentest gut ab. Viele Hähn­chenschenkel, die teils mit einem Rücken­stück verkauft wurden, enthalten Krank­heits­erreger und resistente Bakterien. Ein Produkt war sogar verdorben. Eine bessere Qualität und weniger Keime garan­tiert auch Biofleisch nicht. Die guten Keulen im Test kosten 3 bis 15 Euro pro Kilo, darunter ein Bioprodukt, dessen Anbieter sich auch stark für Tier­wohl und Umwelt­schutz engagiert.

Geprüft hat die Stiftung Warentest nicht nur die Qualität der 17 frischen und abge­packten Hähn­chenschenkel, sondern auch die Produktions­bedingungen des Hähn­chen­fleisches. Beim Fleisch­test sind lediglich fünf Produkte gut, darunter auch zwei Bioprodukte. Die anderen sind befriedigend, ausreichend und mangelhaft.

Hähn­chen­fleisch aus Massentierhaltung ist Stan­dard­ware im Supermarkt. Oft trägt es sogar Tier­wohl-Logos, dabei können die Tiere von Sitz­stangen, Frisch­luft oder Auslauf nur träumen. Das Versprechen vieler Anbieter, das Leben der Tiere zu verbessern, zeigt bisher nur bescheidenen Erfolg. Das ergab der Test der Produktions­bedingungen von Hähn­chenschenkeln.

Die Stiftung Warentest prüfte, wie 13 Anbieter aus dem Warentest ihre Unter­nehmens­ver­antwortung für das Tier­wohl, den Umwelt­schutz und die Arbeits­bedingungen in den Schlacht­betrieben wahr­nehmen. Die meisten Anbieter schnitten befriedigend oder ausreichend ab. Der Test zeigt auch: Fleisch aus artgerechter Tierhaltung kostet mehr. Im Supermarkt entspricht es dem Logo „Haltungs­form Stufe 3“ oder „Stufe 4“.

Der Test Hähn­chenschenkel und Produktions­bedingungen von Hähn­chen­fleisch findet sich in der April-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/gefluegel.

test-Cover

Presse­bilder zum Download

Bild

Nur etwa jede dritte Hähn­chenkeule schnitt in unserem Test gut ab. 

Bild speichern

Bild

Viele Hähn­chenschenkel enthalten Krank­heits­erreger und resistente Bakterien. 

Bild speichern

Bild

Die guten Keulen im Test kosten 3 bis 15 Euro pro Kilo. 

Bild speichern

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.