Gute Software zum Nulltarif Gratisprogramme, die sich bewährt haben

Computernutzer können sich mit hervorragenden Programme versorgen, die kostenlos auf dem eigenen PC genutzt werden dürfen – und das völlig legal. Die Auswahl an Gratisprogrammen ist riesig: Ob Textverarbeitung oder Malprogramm, Firewall oder Virenschutz, Fotobearbeitung oder Tabellenkalkulation, Internetbrowser oder E-Mail-Client, Kalender oder Datenorganisation. Doch wie sortiert man die echten Perlen aus dem Angebot heraus? Antwort gibt das Buch „Die besten Gratisprogramme“ aus der Reihe PC-Schule für Senioren der Stiftung Warentest, das auch zeigt, worauf man bei Gratissoftware achten muss.

Die Auswahl an kostenloser Software reicht von fehlerhaften Amateurprojekten über Lockangebote bis zu ernsthaften Programmpaketen in professioneller Qualität. Das Buch zeigt, welche Gratissoftware sich seit Jahren bewährt hat, in deutscher Sprache zu haben ist und bedenkenlos genutzt werden kann. In der Regel gibt es dafür auch deutschsprachige Unterstützung auf den Hilfeseiten des Anbieters oder in einem Forum. Anhand der häufigsten Aufgabengebiete von Office über Multimedia bis Internet und E-Mail werden die besten Gratisprogramme vorgestellt. Die Leser erfahren, wo es die Software gibt, wo die Stärken der Programme liegen, was man beachten muss und wie man ausgewählte Gratissoftware einsetzt.

Das Buch „Die besten Gratisprogramme“ aus der Reihe PC-Schule für Senioren hat 192 Seiten und ist ab dem 16. Oktober 2008 für 12,90 Euro im Buchhandel erhältlich oder kann im Internet bestellt werden unter www.test.de/shop.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.