Giro­konto wechseln 23 Konten sind für Kunden ohne wenn und aber kostenlos

Für Konto­führungs­gebühren und Kosten für die Girocard können jähr­lich weit über hundert Euro zusammen­kommen. Die Alternative dazu ist das kostenlose Giro­konto. Finanztest hat für die September-Ausgabe die Preise für Gehalts- und Renten­konten von 77 Banken untersucht und allein 23 Konten gefunden, die ohne Bedingungen für Kunden kostenlos sind. Wenn sogar genug Geld­automaten in der Nähe sind, lohnt sich der Wechsel.

Die meisten kostenlosen Konten sind laut Finanztest Online­konten. Unter den über­regionalen Banken bietet die noris­bank mit ihrem Giro­konto als einzige ein Konto ohne Bedingungen, das sowohl für Online- als auch für Filial­kunden umsonst ist. Regional sind es fünf PSD-Banken, die ein Gratis­konto für Online- und Filial­kunden zur Verfügung stellen. Als kostenlos und ohne Bedingungen stuft Finanztest ein Konto ein, wenn die Bank keine monatliche Konto­führungs­gebühr verlangt, keine Kosten für die Girocard in Rechnung stellt und auf weitere Vorgaben wie eine Mindest­höhe für den Geld­eingang verzichtet. Eine kostenlose Kreditkarte spielte bei der Einstufung keine Rolle.

Nicht jeder findet ein passendes kostenloses Giro­konto, zum Beispiel weil nicht genug Geld­automaten in der Nähe sind.

Finanztest rät, dass Bank­kunden für ein Filial­konto nicht mehr als 80 Euro im Jahr zahlen sollten. Ein Online­konto sollte höchs­tens 40 Euro kosten.

Die Zeit­schrift zeigt zudem auf, wie viel das Geld­abheben bei fremden Banken kostet. Die Sparda München ist am güns­tigsten mit 1,75 Euro. Die Ethik­bank nimmt mit 7,50 Euro die höchste Gebühr im Test.

Die September-Ausgabe von Finanztest ist ab dem 17. August 2011 im Zeit­schriften­handel erhältlich und unter www.test.de/girokonto.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.