Girokonto Fast jeder kann sparen

Bankkunden, die zu einem kostenlosen oder günstigen Girokonto wechseln, können bis zu 100 Euro im Jahr sparen. Das zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest von 91 Kreditinstituten. Doch nicht nur das Sparpotenzial sollte bei der Wahl des Girokontos eine Rolle spielen, heißt es in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Kostenlose Konten gibt es häufig für Onlinekunden, die ihre Bankgeschäfte am Computer erledigen. Aber auch diejenigen, die Filialen vorziehen, können sparen. Dafür müssen sie oft nicht mal die Bank wechseln, denn viele Institute bieten mehrere Kontomodelle zu unterschiedlichen Preisen an. Zum Teil sind Gratiskonten an Bedingungen geknüpft. Sie erfordern etwa einen bestimmten monatlichen Geldeingang oder ein durchschnittliches Guthaben. Finanztest hat die verschiedenen Angebote unter die Lupe genommen und sagt, welche Konten kostenlos oder günstig sind und welche Bedingungen die Kunden dafür erfüllen müssen.

Bei der Wahl der richtigen Bank sollten Kunden auch darauf achten, dass diese ein sicheres Verfahren für Onlinebanking einsetzt. Das sind ChipTan (mit einem Kartenlesegerät), FinTS (mit einer Software) oder MobileTan (mit dem Handy). Das Verfahren iTan und die einfache Tan-Liste empfiehlt die Stiftung Warentest nicht mehr. Damit der Preisvorteil eines Gratiskontos nicht verfällt, ist es auch wichtig, wie viele Geldautomaten kostenlos zur Verfügung stehen.

Der ausführliche Test Girokonto ist in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 16.01.2013 am Kiosk) und bereits online unter www.test.de/girokonto veröffentlicht.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.