Fußball-Zinsen Was bringen die WM-Angebote der Banken?

Das WM-Marketing ist längst in vollem Gange. Inzwischen ziehen auch einige Finanzdienstleister mit und bieten WM-Anleihen, Weltmeister-Zertifikate und Bonus-Zinsen an. Die Zeitschrift Finanztest hat sich Angebote von JP Morgan, Dresdner Bank, Postbank und der Vereinigten Volksbank Böblingen/Sindelfingen angesehen und stellt Vorteile, Nachteile und den WM-Faktor vor.

Nur bei einer der vier Geldanlagen, deren Erfolg eng an die WM geknüpft sein soll, hält die Stiftung Warentest den Daumen hoch. Eine Festgeldanlage der Volksbank Böblingen/Sindelfingen könnte an den Spitzenreitern des Finanztest-Zinstests vorbeiziehen und „hat den Sonderpreis für die originellste Idee allemal verdient“ , so die Tester.

Das Festgeld steigt prozentual an, wenn das Team, auf das der Anleger setzt, im WM-Turnier weiterkommt. Dabei gibt es für Außenseiter mehr Prozente als für Favoriten. Weiteres Plus: das Angebot ist bei einer fairen Grundverzinsung risikolos. WM-Faktor: hoch.

Weniger zu empfehlen sind eine Anleihe von JP Morgan, die sich an den Aktien von acht WM-Sponsoren orientiert und das Postbank Weltmeister-Zertifikat, das nur bei positiver Börsenstimmung einen Treffer landet. Der Weltmeister-Bonus der Dresdner Bank ist immerhin attraktiv für „Kurzpassspieler, die Zinsschnäppchen hinterherjagen.“

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.