Fonds­sparpläne Mit ETF-Fonds günstig und regel­mäßig anlegen

Sparpläne auf börsen­gehandelte Index-Fonds sind für Ratensparer eine ideale Anlage. Diese ETFs (exchange traded funds) bilden einen Index wie den Dax nach. Ihre Wert­entwick­lung hängt allein vom Index ab und anders als für aktiv gemanagte Fonds fallen kaum Kosten an. Zu diesem Ergebnis kommt die Zeit­schrift Finanztest nach einer Unter­suchung, die in der Juni-Ausgabe veröffent­licht ist.

ETFs brauchen keinen bezahlten Manager, der versucht, den Index zu schlagen. Auch ein Ausgabe­aufschlag fällt nicht an, weil die Fonds direkt an der Börse gekauft werden. Die Unter­suchung von Finanztest hat allerdings ergeben, dass bundes­weit nur sechs Direkt­banken und zwei Fonds­banken ETF-Sparpläne anbieten.

Die güns­tigsten Angebote für einen Sparer, der zum Beispiel 100 Euro pro Monat in einen ETF-Sparplan einzahlt, gibt es bei der comdirekt bank und bei Cortal Consors. Bei beiden kostet der Kauf von 12 Fonds­anteilen à 100 Euro nur 18 Euro pro Jahr. Noch güns­tiger ist es für Kunden der DAB Bank, die sich für eine vierteljähr­liche Rate von 300 Euro entscheiden. Sie zahlen nur 13 Euro im Jahr. Gut für einen ETF-Sparplan geeignet sind Basisfonds wie der db x-trackers MSCI Wold ETF 1C, der die Entwick­lung des welt­weiten Aktienmarktes abbildet, oder der iShares ab.rexx Government Germany (DE) mit deutschen Staats­anleihen.

Der ausführ­liche Test Fonds­sparpläne ist in der Juni-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und online unter www.test.de/sparplan veröffent­licht.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.