Finanztest September 2003 Erhebliche Preisunterschiede: Qualitätsurteile für 200 Unfallversicherungen

Eine gute Unfallversicherung muss nicht teuer sein, und eine teure nicht immer gut. Für gleiche Leistungen kann ein Versicherter 100 oder über 300 Euro im Jahr zahlen. Finanztest hat das Preis-Leistungs-Verhältnis und erstmals auch die Versicherungsbedingungen von 200 Angeboten bewertet. Die Qualitätsunterschiede von „Sehr gut“ bis „Mangelhaft“ sind in der September-Ausgabe veröffentlicht.

Die Unfallversicherung ist eine der am meisten verbreiteten Policen in Deutschland, fast 30 Millionen Verträge gab es im Jahre 2001. Der Markt der Unfallversicherungen ist aber äußerst unübersichtlich und nicht überall wo „Komfort“ oder „Exklusiv“ draufsteht, ist auch ein besserer Versicherungsschutz drin. Finanztest hat deshalb erstmals nicht nur das Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet, sondern auch die Versicherungsbedingungen von rund 200 Angeboten.

Jedes Jahr passieren in Deutschland etwa 9 Millionen Unfälle. Die gesetzliche Unfallversicherung hilft aber oft nicht, denn sie gilt im Wesentlichen nur für Unfälle bei der Arbeit und auf dem Weg dorthin und zurück. 60 Prozent aller Unfälle geschehen aber im Haushalt oder der Freizeit. Deshalb ist eine private Unfallversicherung besonders für Kinder, Auszubildende, sowie für Hausfrauen und -männer sinnvoll. Für alle Erwerbstätigen ist die Absicherung gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit wichtiger. Aber nicht jeder bekommt eine (bezahlbare) Berufsunfähigkeitsversicherung und nicht jeder Unfall mit der Folge einer Invalidität führt zu einer Berufsunfähigkeit. Ausführliche Informationen zu Unfallversicherungen finden sich unter www.test.de/unfallversicherungen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.