Finanztest Juli 2004 Reiserücktrittsversicherung: Bei Urlaubsabsage Geld zurück

Wer kurz vor seinem Urlaub krank wird und deswegen eine Reise absagen muss, sieht meistens nichts mehr von seinem Geld – es sei denn, er hat eine Reiserücktrittskosten-Versicherung. Sie zahlt auch, wenn Angehörige oder Mitreisende krank werden. Finanztest untersuchte Reiserücktrittsversicherungen und berichtet in der Juli-Ausgabe über die Ergebnisse.

Es gibt Angebote mit und ohne Selbstbehalt. Tarife ohne Selbstbehalt sind die bessere Wahl, zumal sie nicht viel teurer sind. Die Beiträge der Versicherung gelten pro Person und Reise und hängen vom Reisepreis ab. Für teure Urlaubsreisen lohnt sich eine Reiserücktrittsversicherung in jedem Fall. Günstige Angebote machen etwa die Signal Iduna und die URV (Basisschutz) . Die Signal Iduna beispielsweise bietet den Schutz für eine 2.500 Euro teure Reise ohne Selbstbehalt ab 46 Euro an.

Die Versicherungen kann man nicht nur bei Krankheit, sondern auch bei Schwangerschaft, Impftuntauglichkeit, bei einem großen Schaden am Eigentum oder beim Tod von Angehörigen in Anspruch nehmen. Aber nicht alles wird von den Versicherern als Rücktrittsgrund anerkannt. Terroranschläge im Urlaubsland akzeptieren sie nur bei einer entsprechenden Warnung des Auswärtigen Amtes. Ausführliche Informationen zu Reiserücktrittsversicherungen finden sich in der Juli-Ausgabe von Finanztest.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.