Finanztest Juli 2004 Das neue Kündigungsrecht: Neue Regeln erleichtern die Kündigung

Neue gesetzliche Regeln machen seit Jahresbeginn eine Kündigung mit Abfindung einfacher. Sie bieten Arbeitgebern und Arbeitnehmern mehr Rechtssicherheit bei betriebsbedingten Kündigungen. Arbeitnehmer müssen sich ihre Abfindung dann nicht vor Gericht erstreiten und keine Sperrzeit beim Arbeitsamt befürchten. Die Juli-Ausgabe von Finanztest erläutert die neuen Regelungen.

Eine Abfindung, die der Arbeitgeber anbietet, entspricht nur den neuen Regeln, wenn der Arbeitgeber betriebsbedingt kündigt, wenn diese schriftlich mit betrieblichen Gründen begründet ist, auf einen Anspruch auf Abfindung verwiesen wird und wenn der Mitarbeiter auf eine Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht verzichtet. Akzeptiert ein Arbeitnehmer ein solches Angebot einer Abfindung, so muss er in der Regel nicht mit einer vom Arbeitsamt verhängten Sperrzeit rechnen. Verhängt das Arbeitsamt eine Sperrzeit, obwohl Arbeitnehmer und Arbeitgeber die neuen Abfindungsregeln einhalten, sollte der Arbeitnehmer Widerspruch einlegen.

Auch die Höhe der Abfindung ist gesetzlich geregelt. Ein Arbeitnehmer bekommt die Hälfte seines Monatslohns pro Jahr seiner Betriebszugehörigkeit, mehr als sechs Monate werden auf ein volles Jahr aufgerundet, weniger werden abgerundet. Bevor Arbeitnehmer ein Abfindungsangebot annehmen, sollten sie sich dies gut überlegen. Ein fester Arbeitsplatz garantiert ein geregeltes Einkommen, eine Abfindung kann dagegen schnell aufgebraucht sein. Ausführliche Information über das Thema Kündigungsrecht finden Sie in unserem FAQ Jobkündigung

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.