Finanztest August 2004 Risikolebensversicherung: Gleiche Leistung, unterschiedlicher Preis

Mit einer Risikolebensversicherung sorgt der Versicherte dafür, dass Kinder, Ehepartner oder Eltern finanziell abgesichert sind, wenn er stirbt. Diesen Schutz gibt es schon für wenig Geld. Die Stiftung Warentest hat für die August-Ausgabe Ihrer Zeitschrift Finanztest 65 Unternehmen für Risikolebensversicherungen untersucht und enorme Preisunterschiede festgestellt.

Nichtraucher können sich günstiger versichern als Raucher. Ein 30-jähriger Nichtraucher zahlt für eine Versicherungssumme von 150 000 Euro und einer Laufzeit von 25 Jahren bei den günstigsten Anbietern KarstadtQuelle und Neckermann einen Jahresbeitrag von 143 Euro. Ein gleichaltriger Raucher zahlt beim günstigsten Anbieter CosmosDirekt 100 Euro mehr. Noch größer ist der Preisunterschied, wenn der Kunde 45 Jahre alt ist. Frauen zahlen immer einen wesentlich niedrigeren Beitrag als Männer, denn ihre durchschnittliche Lebenserwartung ist höher.

Die Preisunterschiede bis zu 300 Prozent bei den Angeboten zu Normaltarifen, die auch für Raucher gelten, sind besonders groß. Interessenten sollten laut Finanztest unbedingt mehrere Angebote vergleichen, bevor sie entscheiden. Welche Risikolebensversicherung die beste ist, ist in erster Linie eine Frage des Preises, denn die Versicherungsbedingungen sind bei allen Unternehmen so gut wie identisch. Ausführliche Informationen zur Rsisikolebensversicherung finden sich in der August-Ausgabe von Finanztest.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.