Finanztest August 2003 Das kann teuer werden: Achtung bei Krankheit im Ausland

Wer bei einem Auslandsaufenthalt krank wird, sollte auf der Hut sein. Die Krankenversicherer akzeptieren nicht jede Rechnung von Ärzten im Ausland. Den Versicherten gegenüber zeigen sie sich meistens kulant – aber nicht immer.

Wer nach einer Krankheit im Ausland seinem Versicherer eine ungewöhnlich hohe Rechnung vorlegt, dem kann es passieren, dass die Kosten nicht übernommen werden. Bei extremen Rechnungen für Bagatellen unterstellen die Versicherer mitunter eine betrügerische Absprache zwischen Arzt und Patient und forschen nach. Es gibt Ärzte, die den Kassen als Raffzähne nur zu gut bekannt sind und deren Rechnungen von der Kostenrückerstattung ausgeschlossen werden.

Finanztest empfiehlt, sich vorab beim Versicherer zu erkundigen, ob es am Urlaubsort Ärzte gibt, deren Rechnungen nicht akzeptiert werden. Wenn der Preis für eine Behandlung außergewöhnlich hoch erscheint, sollte man zunächst nicht bezahlen, und vom Arzt eine genaue Aufschlüsselung seiner Leistungen fordern. Bei Verständigungsproblemen kann jederzeit ein Betreuer des Reiseveranstalters als Dolmetscher dazu gebeten werden. Die Reisenden sollten die ortsüblichen Arzthonorare vorher erfragen und darüber hinaus die Notrufnummern der Versicherer nutzen. Ausführliche Informationen zu Versicherungsfragen im Urlaub finden sich unter www.test.de.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.