Finanztest April 2005 Rentenfonds: Die 7-Prozent Mischung

Die Zinsen im Euroraum sind so niedrig wie nie. Trotzdem hat man mit sicheren Euro-Rentenfonds im vergangenen Jahr Renditen von über sieben Prozent erzielen können. Als zusätzliche Gewinnmöglichkeit stellt die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Finanztest noch andere Rentenfonds vor, die eine höhere Renditechance haben und empfiehlt sie als Beimischung. Finanztest präsentiert die führenden Fonds im Dauertest und zeigt außerdem, wie Anleger die gewünschten Rentenfonds am günstigsten kaufen können.

Rentenfonds investieren in sichere Papiere mit unterschiedlicher Laufzeit, die auf Euro lauten – meist Staatsanleihen, aber auch Anleihen zahlungskräftiger Unternehmen. Beimischungen versprechen jedoch mehr Rendite, als allein mit den sicheren Anleihen möglich wäre. Mit führenden Rentenfonds Welt wie dem Panda Renditefonds DWS und stark überdurchschnittlichen Rentenfonds Europa wie dem Deka EuroBond TF kauft man Chancen und Risiken der internationalen Zins- und Währungsmärkte ein. Sie nutzen Zinsunterschiede verschiedener Länder aus und setzen auf Währungen, die sie für unterbewertet halten. Geeignet sind sie in erster Linie als Beimischung für Anleger mit größerem und gut gestreutem Vermögen – die Fonds bieten gute Chancen auf höhere Anleiherenditen und Währungsgewinne, aber auch das Risiko steigt.

Noch gezielter auf Zins- und Währungsunterschiede lässt sich mit Rentenfonds Währungen spekulieren. Die wichtigsten Währungen sind Dollar, Pfund, Schweizer Franken und Yen. Vorteilhaft ist hier, dass man keine verschiedenen Währungen einkauft, die möglicherweise entgegengesetzt verlaufen. Nachteil: die Zinsentwicklung muss beobachtet werden. Rentenfonds High Yield kaufen Anleihen von Schwellenländern oder suchen nach hoch verzinsten Papieren von Unternehmen, die weniger kreditwürdig sind. Führende Fonds wie der Espa Bonds Emerging Markets T bieten über Rating-Verbesserungen oder Konjunkturschwankungen die größten Chancen auf einen Zusatzertrag, sollten aber wegen des erhöhten Risikos mit einem Anteil von nicht mehr als 25 Prozent zur Beimischung verwendet werden. Finanztest zeigt, mit welchen Fondsmischungen Anleger höhere Renditechancen haben und wo sie die gewünschten Rentenfonds am günstigsten kaufen können. Ausführliche Informationen zu Rentenfonds finden sich in der April-Ausgabe von Finanztest.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.