Fernseher und Sat-Empfänger Längst nicht jedes Luxusgerät liefert Qualität

Fernsehen in hoher Auflösung (HD) macht auf einem riesigen Bild­schirm am meisten Spaß – sollte man meinen. In einem aktuellen Test der Stiftung Warentest schnitt jedoch nur eines von sechs Geräten mit Bild­diagonalen von 117 bis 127 cm „gut“ ab. So manch kleinerer Fernseher im Test lieferte ein deutlich besseres Bild. Und auch bei den Sat-Empfängern, die derzeit die größte Programm­vielfalt in HD auf die Matt­scheibe bringen, enttäuschte ausgerechnet eines der teuersten Geräte im Test.

Einen Vorteil bieten die Riesen­fernseher vor allem bei 3D-Filmen. Mit herkömm­lichen Fernseh­signalen tun sich die Riesen jedoch schwer: Der 127 cm große Plasma­fernseher LG 50PX950 etwa lieferte über Kabeltuner (DVB-C) in Stan­dard­auflösung nur ein „ausreichendes“ Bild. Zudem verbrauchte er im Betrieb mit knapp 400 Watt mehr als das Dreifache der meisten großen LCD-Fernseher.

Generell sollten Kunden den zu ihrer Wohn­zimmergröße passenden Fernseher wählen. Je größer der Bild­schirm, desto deutlicher erscheinen auch Bild­fehler, etwa von analogen Kabel­signalen. Wer dann zusätzlich noch zu nah am Bild­schirm sitzt, wird sich ärgern. Zwischen Sofa und einem 117 cm großen Fernseher sollten rund drei Meter Abstand liegen – bei analogem Empfang sogar etwas mehr.

Insgesamt knapp bestes, aber auch bei weitem teuerstes Gerät im Fernseher-Test war der 80 cm Bild­diagonale messende Loewe Indivi­dual 32 Compose Sound LED DR+ für 3.010 Euro. Er über­zeugte durch gutes Bild und nahezu perfekten Klang. Bei den Riesen mit 117 cm Diagonale war der Sony KDL 46NX715 (2.220 Euro) der einzige „Gute“.

Hoch­auflösende Fernseh­signale liefert ein digi­taler Sat-Empfänger (DVB-S), der längst nicht in jedem Fernseher einge­baut ist. Wer ein separates Gerät benötigt, kann beispiels­weise zu einem einfachen Empfänger ohne viele Extras greifen – etwa dem knapp „guten“ Comag HD 25 für 62 Euro.

Teurere Sat-Empfänger sind meist deutlich vielseitiger: Testsieger Humax HD-Fox+ für 285 Euro etwa kann Medien­angebote aus dem Internet abspielen und Sendungen auf einen USB-Daten­träger aufnehmen. Enttäuschend: Der ebenso teure Vantage VT-600S schnitt nur „mangelhaft“ ab.

Die ausführ­lichen Tests Fernseher und Sat-Empfänger sind in der April-Ausgabe der Zeit­schrift test und online unter www.test.de/fernseher und www.test.de/sat-empfaenger veröffent­licht.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.