Ferien­parks „Guter“ Kurz­urlaub zu stolzen Preisen

Drei von acht Ferien­parks in Deutsch­land bieten in ihren Anlagen „gute“ Qualität und für Familien viel Abwechs­lung, aber zu stolzen Preisen. Ärgerlich sind die enormen Neben­kosten für Sport, Spiel und Kinder­betreuung in den getesteten Center Parcs. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest bei einer Unter­suchung von acht ganz­jährig geöff­neten Ferien­parks in Deutsch­land.

Mit der besten Bade­land­schaft und zahlreichen Freizeit­angeboten erreicht Center Parcs Bispinger Heide den Spitzen­platz, dicht gefolgt von Center Parcs Hoch­sauer­land. Mithalten kann in dieser Liga lediglich der Ferien­park Weissenhäuser Strand, was vor allem an seinem Erleb­nisbad und der attraktiven Themenhalle „Dschungel­land“ liegt. Bei den preis­werteren Unterkünften muss der Gast dagegen deutlich Abstriche machen. Die fünf übrigen Anlagen sind „befriedigend“, wobei die Bade­land­schaft des Sunparks Nord­seeküste und die Unterkünfte des Ferien­parks Salztal Paradies positiv heraus­ragen. Eher negativ fielen die Unterkünfte in Damp und das geringe Freizeit­angebot im Salztal Paradies auf.

Am preis­wertesten ist der Kurz­urlaub in den Ferien­parks an der Ostsee. In Damp kostet ein Wochen­ende für vier Personen je nach Saison zwischen 118 und 158 Euro. Bei Center Parcs, wo ein Wochen­ende bis zum Montag reicht, muss die Familie mindestens mit dem Doppelten rechnen. Wer die Kosten für den Aufenthalt im Ferien­park planen will, muss neben Anfahrt, Unterkunft und Essen noch diverse Neben­kosten für fast alle Sport- und Freizeit­angebote berück­sichtigen. Auch Bett­wäsche, Hand­tücher, Babybett und Hoch­stuhl sind nicht immer inclusive.

Der ausführ­liche Test Ferien­parks ist in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/ferienparks veröffent­licht.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.